Baublatt 12/2019

3 BAUBLATT.ÖSTERREICH DEZEMBER 2019 EDITORIAL er bevorstehende Jahreswechsel führt uns in ein neues Jahrzehnt, das voller Herausforderungen und vermutlich auch Veränderungen sein wird. Bereits zu Beginn des nächsten Jahres wartet auf uns nicht nur die Bildung einer neuen Regierung mit vermutlich sehr interessantem Couleur, sondern sehr wahrscheinlich auch die Endphase der unendlich scheinenden Brexit Geschichte. Grundsätzlich werden die nächsten Jahre vor allem aber von den Bestrebungen geprägt sein, die Ziele des Pariser Klimaab- kommens zu erreichen. Eine Verfehlung dieser Ziele könnte Österreich bekanntlich Milliarden kosten. Viele der Maßnahmen, die zurzeit noch Gegenstand der politischen Diskussion sind, werden früher oder später auch umgesetzt werden und sich auf unseren Alltag auswirken. Dazu zählt auch der breit angelegte Umstieg auf Fahrzeuge mit Elektro- bzw. Akkuantrieb, der – bei allen Fragezeichen und Bedenken – mangels Alternative die bestimmende Kraft dieses Jahrzehnts sein wird. Viele von uns stehen dieser Entwicklung, völlig zu Recht, auch skeptisch gegen- über. Die Posse rund um einen ausgebrannten Unfall-Pkw mit beschädigtem Akku in Tirol, die es schließlich sogar in die Schlagzeilen großer deutscher Medien schaffte, verdeutlicht, wie unausgegoren dieser ganze Wandel vor allem aus der Sicht des Recyclings noch ist. Und doch überwiegt die Zuversicht, dass wir die vor uns liegenden Herausforderungen bewältigen werden. So wie unsere Vorfahren vor 100 Jahren den Schritt vom Pferdefuhrwerk zur aufkommenden Motorisierung vollzogen. Wie wir im Rahmen unserer vielen Reportagen immer wieder sehen, bietet ein derartiger Wechsel immer auch eine Chance und viele Unternehmen der Bau- und Transportbranche haben mit ihrem ersten Lkw die Basis für eine erfolg- reiche Entwicklung gelegt. Auf die nach wie vor boomende Bauwirt- schaft kommen auch im nächsten Jahrzehnt wichtige Aufgaben zu: im Sinne der oben erwähnten Klimaziele kommt der Sanierung bzw. Erneuerung bestehender Bausubstanz eine ebenso große Bedeutung zu, wie der Instandhaltung unserer Infrastruktur. Die dafür eingesetzten Baumaschinen beeindru- cken schon heute mit zeitgemäßen Antriebs- lösungen. Unabhängig von den hohen Anforderungen der aktuellen EU-Abgasstufe V bieten immer mehr Hersteller Geräte mit Elektro- oder Akkuantrieb in ihrer Produkt- palette – bis hin zum akkubetriebenen Großdrehbohrgerät. Die Veränderung hat auch hier also bereits voll begonnen. An dieser Stelle möchte ich mich im Namen des ganzen Teams bei unseren treuen Leserinnen und Lesern für das Interesse und bei unseren Kunden für die gute Zusam- menarbeit bedanken. Wir wünschen Ihnen und Ihren Lieben ein frohes Weihnachts- fest und angenehme Feiertage sowie alles Gute im Neuen Jahr! Herzlichst Ihr Karl Englert Die einzige Konstante ist Veränderung D Karl Englert Verlagsleiter und Herausgeber BAUBLATT.ÖSTERREICH IMPRESSUM | BAUBLATT.ÖSTERREICH: Ausgabe Dezember 2019, Firma des Medieninhabers: specialmedia.com GmbH, Anschrift des Medieninhabers: Johann-Strauß-Gasse 7/2/5, 1040 Wien, Tel.: +43/1/3100700-100, Fax: +43/1/3100700-600 , E-Mail: office@specialmedia.com , Firma des Herstellers: Friedrich Druck & Medien GmbH, Zamenhofstraße 43, 4020 Linz (A), Verlagsort: Johann-Strauß-Gasse 7/2/5, 1040 Wien, Herstellungsort: Zamenhofstraße 43, 4020 Linz, Anschrift der Redaktion: Johann-Strauß-Gasse 7/2/5, 1040 Wien, Name des Herausgebers: Karl Englert, Anschrift des Herausgebers: Johann-Strauß-Gasse 7/2/5, 1040 Wien, Geschäftsführung : Prof. Hans-Jörgen Manstein und Prof. Ing. Mag. Michael Grabner Verlagsleitung: Karl Englert (KE), karl.englert@specialmedia.com, DW 800, Office Management, Anzeigenverrechnung und Redaktionsassistenz: Katja Böhmer (KB), katja.boehmer@specialmedia.com, DW 100, Chefredakteur: Alexander Riell (AR) alexander.riell@specialmedia.com , DW 840, Grafik : Manfred Fürst Grundlegende Richtung: BAUBLATT.ÖSTERREICH ist ein österreichisches, unabhängiges Fachmagazin fur die Bauwirtschaft, mit besonderer Berichterstattung uber Baumaschinen, -geräte und –technik, Web: www.baublatt.at. BAUBLATT.ÖSTERREICH: erscheint monatlich, 10 x jährlich mit zwei Doppelnummern, Auflage: 11.500 Exemplare, Einzelpreis Inland € 9,– Jahresabonnement (10 Hefte) € 69,– (alle Preise inkl. 10% MwSt.), Auslandsabonnements auf Anfrage, Bankverbindung: Erste Bank, BLZ: 20111, Konto: 291 2145 2900, IBAN: AT85 2011 1291 2145 2900, BIC: GIBAATWW, FN 309377t, UID ATU 64333304, Gerichtsstand ist Wien. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit von elektronisch übertragenen Dokumenten oder Anzeigen kann keine Verantwortung übernommen werden. Bei nicht ausgewiesenen Bild- und Fotorechten handelt es sich um von den Unternehmen beigestelltes und zum Abdruck freigegebenes Fotomaterial. Impressum gemäß § 25 Mediengesetz unter www.baublatt.at abrufbar. Neuer TB290-2: kompaktes Kraftpaket in der 9-t-Klasse Der neue Midibagger TB290-2 von Takeuchi ist die richtige Wahl, wenn im Erdbau Großes geleistet werden muss. Als Weiterentwicklung des bekannten TB290 präsentiert sich der TB290-2 nicht nur in neuem Design, er verfügt auch über einen Antrieb, der die Anforder­ ungen der Abgasstufe 5 erfüllt, eine Hydraulikpumpe mit höherer Liter­ leistung und ein LED-Lichtpaket an Kabine und Ausleger. Selbstverständlich kann auch der neue TB290-2 in das HUPPIFleetManagement (HFM) ein­ gebunden werden, mit dem über Computer, Smartphone oder Tablet umfassende Maschineninformationen sowie Standort-, Nutzungs-, Leistungs- und Wartungsdaten von der Ferne abgerufen werden können.

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgxNTI=